post

Gold – Weserstar-Slege bei den Malmö Open 2024

Die Weserstars-Sledge holen Gold bei den Malmö Open in Schweden.

Fester Bestandteil dieser Veranstaltung sind auch die Weserstars-Sledge. Als einzige deutsche Mannschaft haben sie an dem großen Parasport Event vom 09.02 – 11.02.2024 teilgenommen. Die Mannschaft im Weserstars-Trikot ist aus einer Auswahl aus ganz Deutschland zusammengestellt. Meistens kämpfen sie um die oberen Ränge, nicht selten standen sie in der Vergangenheit im Finale. So auch in diesem Jahr, das System war jeder gegen jeden, und die Finalspiele nach Punktplatzierungen. 

Im ersten Spiel gegen Kråkene Moss (NOR) konnten die Weserstars zwar in das Turnier finden, mussten sich jedoch nach Abpfiff mit einer Niederlage 1:2 geschlagen geben. Im 2. Spiel gegen gegen Holmen (NOR) gab es dann nach einem klaren Sieg (4:0) die ersten 3 Punkte zu verbuchen. Auch die nächste Partie gegen Gastgeber FIFH Malmö (SWE) wurde mit 3:1 zugunsten der Weserstars entschieden. 

Am 2. Tag hieß der erste Gegner Vallentuna (SWE), hier tobten sich die Bremer richtig aus und beendeten das Spiel mit 11:0 Toren. Die zweite Begegnung fand gegen Bergen (NOR) statt, auch hier ein konzentrierter Durchmarsch mit 4:0 und den letzten 3 zu ergatternden Punkten. Als Tabellenzweiter mit 12 Punkten war der Platz im Finale sicher, der Gegner war altbekannt aus Spiel 1: Kråkene Moss.

Zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten, niemand hatte etwas zu verschenken. Etwa in der Mitte des Spieles, der aktuelle Spielstand war 1:1, gab es eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Spielern. Nach längerer Unterbrechung und diversen Strafen für beide Teams wurde das Spiel fortgesetzt. Die Weserstars mussten nach Torwartwechsel und Bankstrafen mit 3 gegen 5 weiterspielen. Der Anschlusstreffer für die Norweger ließ nicht lange auf sich warten, was allerdings auch den 4. Mann für die Bremer zurück aufs Spielfeld brachte. 

Kurz nach Anpfiff gelang es den Weserstars nochmals auf 2:2 auszugleichen und dieses Ergebnis bis zum Abpfiff der regulären Spielzeit zu halten. In der Verlängerung brauchten die Weserstars dann allerdings nur knapp 20 Sekunden um das Golden Goal zu schießen! 

Damit schrieb diese Mannschaft Geschichte, zum ersten Mal erreichte ein deutsches Team die Goldmedaille bei den Malmö Open! Herzlichen Glückwunsch von allen Weserstars!

 

post

Geschwächte Weserstars gehen in Adendorf unter

Kein schöner Eishockeyabend für die Weserstars.

Bereits vor Beginn standen die Anzeichen schlecht: Bremen musste ohne den krankheitsbedingt ausfallenden Stammtorhüter Pancur antreten, zudem fehlten weitere wichtige Spieler wie die Verteidiger Silinas oder Jurcik, was letztendlich bedeutete, dass das Team mit gerade einmal zwölf Mann antreten musste.
 
Die Partie begann alles andere als gut – nach nicht einmal vier gespielten Minuten stand es bereits 3:0 aus Sicht des AEC. Auch wenn Bremen kurz darauf den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:3 erzielen konnte, geriet die Partie danach komplett aus dem Ruder.
Das Spiel ähnelte vom Endergebnis letztlich, passend zum Superbowl-Wochenende, eher dem eines Footballspiels als dem eines Eishockeymatches. Nach 60 Minuten stand es 6:19 aus Sicht der Weserstars, die damit die mit Abstand höchste Niederlage der Saison hinnehmen mussten.
 
Positiv zu vermerken ist, dass Anton Egle mit vier Scorerpunkten an diesem Abend vorerst weiterhin an der Spitze der Liga-Topscorer bleiben wird.
 
Foto: Tobias Arend
post

Weserstars schlagen Braunlage und bauen Siegesserie weiter aus

Die Weserstars haben das nächste große Erfolgserlebnis einfahren können.

Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es, zum ersten mal überhaupt, gegen die Harzer Falken zu gewinnen. Nach drei hart umkämpften Dritteln stand es 4:1 aus Sicht der Gastgeber. Die Matchwinner des Tages waren zum einen Torhüter Timotej Pancur, der mit nur einem Gegentor und überragenden Paraden den Sieg für sein Team festhalten konnte. Ebenfalls maßgeblich am Sieg beteiligt war der Liga-Topscorer Anton Egle, der mit drei Toren wieder einmal den entscheidenden Unterschied gemacht hat.
 
Viel Zeit zum Feiern bleibt den Weserstars jedoch nicht, denn bereits heute geht es gegen Wunstorf weiter. Sollten die Bremer ihre Aufgabe dort erfüllen, wäre es der sechste Sieg im siebten Spiel und man würde, zumindest vorübergehend, auf Tabellenrang 4 klettern.
 
post

Weserstars gewinnen Torspektakel gegen Wunstorf

Die Weserstars konnten das Freitagsspiel gegen die Wunstorf Lions mit 11:6 für sich entscheiden.

Damit wurde der vierte Sieg im fünften Spiel eingefahren. Die Partie begann jedoch alles andere als erwartet. Der vermeintliche Underdog aus Wunstorf ging nach gerade einmal sieben Minuten sogar mit 2:1 in Führung. Nach einem aus Bremer Sicht eher mageren ersten Drittel fing sich die Mannschaft im zweiten Abschnitt dann allmählich und konnte die Partie schlussendlich noch verdient mit 11:6 für sich gewinnen. Der Matchwinner des Abends war Anton Egle, welcher sich mit sechs Scorerpunkten wieder an die Spitze der Liga-Topscorer geschossen hat.
 
Weiter geht es für die Bremer Jungs Freitag in einer Woche zuhause gegen den Tabellendritten aus Braunlage, bevor einen Tag später auswärts ein erneutes Treffen mit den Wunstorf Lions ansteht.
 
Foto: spfoto.de
post

Starke Weserstars schlagen Spitzenreiter Sande 6:3

Die Weserstars haben einen richtigen Coup gelandet.

Gegen den Tabellenführer aus Sande siegte das Team von Trainer Andrei Teljukin mit 6:3. Eine Leistung, die im Paradice für strahlende Gesichter sorgte.
Im Duell mit den Jadehaien legten die Hausherren einen Blitzstart hin. Liga-Topscorer Anton Egle machte bereits nach 27 Sekunden das 1:0 für die Weserstars auf Vorlage von Jelle Julien und Rens Aberson. Nur sieben Minuten später war es Jelle Julien, der auf 2:0 stellte. Die Stimmung im Paradice war überragend, ging es doch mit dem Zwei-Tore-Vorsprung gegen den Favoriten in die Drittelpause.
Weserstars-Trainer Andrei Teljukin hatte vor dem Spiel von seiner Mannschaft gefordert, über 60 Minuten eine konstante Leistung abzuliefern. Und das Team lieferte ab. Jakub Hofmann (22.) und Anton Gluchich (25.) brachten die Bremer Eissporthalle zum Kochen – 4:0. Innerhalb von 41 Sekunden zeigten die Gäste dann ihre Qualität und kamen auf 2:4 heran.
Eine wieder durchgehend starke Leistung von Timotej Pancur und eine Einzelaktion von Kapitän Lars Hanewinkel stellten die Weichen für die Weserstars danach endgültig auf Sieg – 5:2 (45.). Erneut Hanewinkel machte danach mit seinem zweiten Treffer des Abends den Deckel drauf für furiose Weserstars, die an diesem Abend im Paradice zeigten, wozu sie in der Lage sind in dieser Liga, wenn Rädchen ineinandergreifen.
Mit nun 15 Punkten auf dem Konto belegen die Weserstars aktuell Rang 5 in der Tabelle. In der kommenden Woche gastieren die Bremer bei den Harzer Falken (15. Dezember, 20:00 Uhr).
 
Foto: spfoto.de
post

350 Zuschauer erleben 17-Tore-Spektakel

In einem wahnwitzigen Schlagabtausch unterlagen die Weserstars Bremen am Freitagabend dem Adendorfer EC mit 8:9 in heimischer Halle.

Vor rund 350 Zuschauern erwischte das Team von Cheftrainer Andrei Teljukin den besseren Start und ging durch Kevin Rosvall früh in Führung (6.). Die Gäste aus Adendorf stellten den Spielverlauf dann innerhalb von fünf Minuten auf den Kopf und gingen mit einer 3:1-Führung in die erste Drittelpause.

Danach ging es Schlag auf Schlag und die Weserstars lagen bereits nach zwei Minuten im Mitteldrittel mit 1:5 hinten, ehe eine Strafe wegen Bandenchecks die Hausherren numerisch in Überzahl brachte. Rens Aberson nutzte das und traf zum 2:5. Nach 40 Minuten ging es mit 3:7 aus Sicht der Weserstars in die Kabinen. Doch die Bremer darf man diese Saison gewiss nicht abschreiben.

Anton Gluchich und der doppelte Lars Hanewinkel brachten die Teljukin-Mannschaft wieder auf 6:7 heran, ehe die Gäste wieder auf 9:6 davonziehen konnten. Lennart Lütjen und Jelle Julien sorgten mit ihren Treffen für eine unglaublich spannende Schlussphase, in der der Ausgleich für die Weserstars nicht mehr fallen sollte.

Foto: Tobias Arend

post

Weserstars verlieren knapp gegen Harzer Falken

In einem umkämpften Heimspiel verloren die Weserstars Bremen am Freitagabend in der Eishockey Regionalliga Nord gegen die Harzer Falken mit 3:5.

Der Ausfall von Topscorer Anton Egle machte sich im Spiel der Weserstars gegen die bislang noch ungeschlagenen Falken deutlich bemerkbar. Die Mannschaft von Trainer Andrei Teljukin musste erneut einem Rückstand aus dem ersten Drittel hinterherlaufen, zeigte aber auch in diesem Spiel eine tolle Moral. Vor rund 300 Zuschauern brachte Andreas Sabudski auf Vorlage von Patrick Folkert und Jakub Hofmann die Bremer nach 27 Minuten auf 1:2. Die abgezockten Gäste aus dem Harz konnten bis zur zweiten Drittelpause jedoch auf 4:1 davonziehen. Doch keine sechs Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da hatten Kevin Rosvall und Patrick Folkert ihr Team wieder auf 3:4 herangebracht. Spannung kam auf im Paradice. Das bessere Ende hatten an diesem Abend aber die Gäste, die im Powerplay durch den starken Christoph Koziol in der 54. Minute den Deckel auf eine unterhaltsame Partie machten.

Dann geht es am Freitagabend, 24. November, um 20:00 Uhr im Paradice gegen den Adendorfer EC. Die Weserstars wollen kommenden Freitag unbedingt den vierten Saisonsieg einfahren und den Kontakt zu den Plätzen hinter den Spitzenteams der Jadehaie Sande und Harzer Falken nicht abreißen lassen.

Diesen Freitag ist auch „Kids‘ Night“ mit freiem Eintritt für alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren. Die Weserstars freuen sich über viel Unterstützung in diesem Spiel gegen den AEC.

Tickets für das Spiel gibt es auf der Homepage der Weserstars unter: https://weserstars-eishockey.de/tickets/

Foto: SPFoto.de

post

Weserstars wachen in Timmendorf zu spät auf.

Die Weserstars haben in ihrem Spiel am vergangenen Wochenende eine 4:7-Niederlage gegen die Beach Devils Timmendorf kassiert.

Bremens Trainer Andrei Teljukin war nach der Partie vor allem mit dem Anfangsdrittel unzufrieden. “Wenn wir so fahrlässig in ein Spiel starten, müssen wir uns nicht wundern, mit so einem Rückstand in die Pause zu gehen. Dann wird es gegen eine gute Timmendorfer Mannschaft schwer, wieder reinzukommen. Ich muss aber auch sagen, dass die Jungs mit Beginn des 2. Drittels ein anderes Gesicht gezeigt und um die Punkte gekämpft haben.”
 
Was dem Trainer vor allem missfiel, war der durch unnötige Fehler kassierte 0:3-Rückstand nach 16 Minuten. Danach konnte Kevin Rosvall noch vor der Sirene verkürzen. Im Mitteldrittel keimte dann bei den Weserstars wieder Hoffnung auf, als Jakub Hofmann zum 2:3 traf (28.). Die Beach Devils ließen jedoch mit einem Doppelschlag innerhalb von 130 Sekunden keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie als Sieger vom Eis gehen wollten. Rosvall und Hofmann sorgten mit ihren Treffern am Ende eines ausgeglichenen Schlussdrittels (2:2) nur noch für Ergebniskosmetik. “Wir müssen jetzt daran arbeiten, dass wir 60 Minuten lang voll konzentriert sind, dann werden wir auch ein unangenehmer Gegner”, bilanzierte Andrei Teljukin.
 
Bereits am Freitag, 17. November, haben die Weserstars die Harzer Falken zu Gast in der Eissporthalle Paradice. Los geht’s um 20.00 Uhr. Tickets für die Partie gibt es unter: weserstars-eishockey.de/tickets
 
Foto: SPFoto.de
post

Weserstars bleiben auf Platz zwei

Die Weserstars Bremen konnten am Wochenende die nächsten Punkte in der Regionalliga Nord sammeln.

Im Heimspiel gegen den Hamburger SV siegten die Bremer, die aktuell von Co-Trainer Andrei Teljukin betreut werden, mit 8:5. Vor rund 400 Besuchern im Paradice zeigten die Weserstars ein gutes 1. Drittel und gingen mit einer 3:0-Führung in die Pause. “Danach haben wir uns zu viele Strafen erlaubt und den HSV wieder rankommen lassen”, so Teljukin, der in der Zeit, in der Cheftrainer Sergey Saveljev aus privaten Gründen im Ausland weilt, die Weserstars betreut. Anton Egle war mit sechs Toren der Mann des Spiels für die Weserstars.

Stark ersatzgeschwächt verloren die Weserstars am Samstag dann mit 0:6 bei den Harsefeld Tigers. Mit vielen kurzfristigen Absagen und nur zwei nominellen Sturmreihen waren die Weserstars in Harsefeld angereist und mussten auch trotz vieler unnötiger Strafen eine verdiente Niederlage bei den Tigers einstecken. Trotz der Niederlage in Harsefeld belegen die Weserstars weiterhin den 2. Tabellenplatz in der Regionalliga Nord.

Am kommenden Sonntag sind die Weserstars um 17:30 Uhr bei den Beach Devils Timmendorf gefordert.

Foto: SPFoto.de

post

Sieg und Niederlage am Doppel-Spieltag

Die Weserstars Bremen sind mit einem Sieg und einer Niederlage am Doppel-Spieltag aus dem vergangenen Wochenende gekommen.

Im Auswärtsspiel bei den Jadehaien Sande gab es für das Team von Cheftrainer Sergey Saveljev trotz viel Einsatz und Kampf eine 2:7-Niederlage. Die Tore für die Weserstars erzielten Anton Egle und Kevin Rosvall. “Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Mit nur zwei Reihen hier beim Meister und Tabellenführer der Regionalliga so einen Kampf abzuliefern, zeigt, wie viel Herz in dieser Mannschaft steckt. Dass wir uns taktisch und spielerisch noch verbessern müssen, steht außer Frage”, so Saveljev.
 
Dass die Mannschaft dazu in der Lage ist, die Vorgaben ihres Trainers schnell umzusetzen, bewies sie dann im Heimspiel am Sonntag gegen die Salzgitter Icefighters, die mit 6:3 bezwungen wurden. Anton Gluchich (2), Anton Egle (2), Andreas Sabudski und Silinas Avgustinas trafen beim zweiten Heimerfolg in Serie. “Das war eine starke Reaktion der Mannschaft auf die Niederlage in Sande. Dieser Sieg fühlt sich enorm gut an und ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Wochen als Team noch weiter zusammenwachsen werden”, sagt Saveljev.
 
In der Tabelle der Regionalliga Nord belegen die Weserstars nach zwei Siegen aus drei Partien derzeit den zweiten Platz hinter den Jadehaien Sande, die bislang alle vier Begegnungen für sich entscheiden konnten. In der kommenden Woche sind die Weserstars am Freitag, 3. November, um 20:00 Uhr gegen den Hamburger SV gefordert. Einen Tag später sind die Bremer um 19:30 Uhr bei den Harsefeld Tigers am Start.
 
 
Foto: spfoto.de