post

Es geht wieder los!

Die Vorbereitungen für die Saison 2019/20 laufen.

Wir befinden uns in der Vorbereitung und Planung für die Jubiläumsspielzeit 2019/2020, denn es sind nur noch etwa 2 Monate bis zum Trainingsbeginn für die neue Saison.In den kommenden Wochen gibt es alle Infos zum neuen Kader, zu unseren Sponsoren und Partnern und zu allem was wichtig ist.

Eine Personalie die schon feststeht ist der Coach der Weserstars. Auch in der Saison 2019/2020 wird Igor Schön die Mannschaft führen und leiten. „Ich freue mich sehr darüber in der nächsten Saison wieder für die Weserstars als Spieler und als Trainer agieren zu dürfen. Die letzte Saison ist leider nicht so gut für uns gelaufen. Wir konnten aber im letzten Jahr viel lernen und haben jetzt die Möglichkeit uns mit neuen Erkenntnissen, noch intensiver, auf die neue Saison vorzubereiten. Dazu kommt, dass die Regionalliga Nord immer attraktiver wird. Das motiviert mich umso mehr, die Weserstars wieder auf den alten Weg zu bringen und um den Titel mitzuspielen“, so Igor Schön.

Das klingt sicher gut. Wir freuen uns auf die kommenden Wochen und auf die neue Saison. 

Foto: spfoto

post

Das war sie, die Spielzeit 2018/19!

Die Weserstars beenden die Saison 2018/19 mit einem 6:4 Erfolg über die TAG Salzgitter Icefighters!

Auch wenn die Weserstars sich nicht unter den TOP 4 der Liga platzieren konnten, hat sich die Mannschaft mit einem abschließenden Sieg in die „Sommerpause“ verabschiedet!

Wir bedanken uns bei unseren Fans, bei unseren Sponsoren und bei allen Freunden der Weserstars für die fantastische Unterstützung!

Wir werden alle hart daran arbeiten, in der kommenden Spielzeit wieder ganz an der Spitze mitzuspielen. Bis dahin, eine schöne Sommerzeit und ein Wiedersehen in der kommenden Saison!

Foto: spfoto

post

Jetzt gilt es!

Weserstars spielen gegen den EC Nordhorn um den letzten Qualifikationsplatz.

Der EC Nordhorn kommt am 25. Januar zum direkten Duell um den letzten Qualifikationsplatz für die Regionalliga Nord/Ost Meisterschaft nach Bremen. Drei Spiele bestritten beide Teams in dieser Saison bisher gegeneinander. Einmal verließen die Weserstars und zweimal die Grafschafter siegreich das Eis. Wer gewinnt am Freitagabend?

Die Spannung ist kaum zu steigern!

Die Mannschaft braucht eure Unterstützung und wir bieten euch den Rahmen. Kramt eure Weserstars Trikots raus und bringt Freunde und Bekannte mit. Und so geht es: Ihr kommt im Weserstars Trikot, zahlt regulären Eintritt oder zeigt eure Dauerkarte vor und eure Begleitung erhält freien Eintritt!

Also Trikots raus und die Weserstars anfeuern!

Los geht es am Freitag um 20:00 Uhr – Einlass ist wie gewohnt um 19:30 Uhr!

Foto: spfoto

post

Am Wochenende beginnt die Para-Eishockey Bundesliga

Das Para-Eishockeyteam der Weserstars startet am Wochenende, 3. und 4. November, in die Bundesligasaison.

In insgesamt 4 Spielen werden an diesem Wochenende die ersten Punkte verteilt.

In der Eissporthalle Paradice bestreiten am Samstag die Weserstars-Sledge um 11.15 Uhr das Eröffnungsspiel gegen die Angry Birds Berlin. Im Anschluss spielen um 13.00 Uhr die Pinguins aus Wiehl gegen die Para Ice Lions aus Hannover.

Am Sonntag treffen dann um 9.00 Uhr die Angry Birds auf die Lions, bevor die Weserstars-Sledge um 11.15 Uhr dem amtierenden deutschen Meister (Tus Wiehl) hoffentlich den einen oder anderen Punkt aus der Tasche ziehen können.

Erwartet werden spannende Spiele, nette Menschen und jede Menge Spaß! Alle Eishockey und Para-Eishockey Fans sind herzlich eingeladen diesen Event „live und in Farbe“ mitzuerleben.

Der Eintritt ist frei!

post

Erfolgreicher Auftakt

Weserstars Bremen – EC Nordhorn 7:6 n.V. (4:3, 2:1, 0:2, 1:0)

Der Anfang ist gemacht. In einem turbulenten Spiel holen sich die Weserstars die ersten zwei Punkte der Saison.

Der Start in die Begegnung begann aus Sicht der Hausherren recht ungünstig. 21 Sekunden waren gespielt, als Mirco Ratajczak auf der Strafbank Platz nehmen durfte. Das nun fällige Überzahlspiel nutzten die Gäste zu ihrem ersten Treffer an diesem Abend. Die Weserstars fanden schnell zurück in die Spur und kamen ebenfalls in Überzahl zu ihrem ersten Tor. Tim Maier traf in der sechsten Minute zum Ausgleich. 21 Sekunden später, ein weiterer Treffer für die Weserstars, Igor Schön erzielte sein erstes Tor und damit zum 2:1 für die Bremer. Vor 280 Zuschauern konterte der EC Nordhorn postwendend. In der achten Minute erzielten sie den Ausgleich. Und so ging es weiter. Knapp die Hälfte der des ersten Drittels war gespielt als Mirco Ratajczak, in eigener Überzahl, die Weserstars wieder in Front brachte. Und sie wollten mehr und bekamen zu dieser Phase mehr Spielanteile. So war der Treffer zum 4:2 in der 18. Minute (Igor Schön) mehr als verdient. Doch das war es noch nicht. Strafzeit gegen die Weserstars und die Grafschafter nutzten die personelle Überzahl zum 4:3 Anschlusstreffer (20.). Ein wirklich ereignisreiches erstes Drittel war zu Ende.

Im zweiten Abschnitt stellte Igor Schön nach 27 gespielten Minuten, den alten Abstand wieder her. Und die Weserstars legten nach. Mirco Ratajczak erhöhte in der 32. Minute auf 6:3. Eigentlich ein beruhigender Vorsprung, doch die Gäste steckten nicht auf und erzielten in der 37. Minute ihren vierten Treffer. Mit dem Zwischenstand von 6:4 ging es in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begann mit einem weiteren Überzahlspiel für den EC Nordhorn. Daniel Bogdziul, auffälligster Nordhorner an diesem Abend, traf nach knapp 43 Minuten zum 5:6 aus Sicht der Grafschafter. Die Weserstars verloren ihre Linie und kamen nur noch selten zu gefährlichen Torchancen. Die Gäste, weiterhin bemüht und gefährlich, steckten nicht auf und hielten kräftig dagegen. Und so viel der Ausgleich fast folgerichtig. 50 Minuten waren gespielt, da war das Ergebnis wieder ausgeglichen. In den verbleibenden Minuten passierte nichts mehr und so ging es in die Verlängerung. Hier stellte der Mann des Abends auf Seiten der Weserstars die Weichen auf Sieg. Igor Schön erzielte seinen vierten Treffer und wurde folgerichtig auch „Man oft he Match“.

Andreas Niewiera (Team Manager): Nach diesem Spiel, sind diese zwei Punkte wirklich hart erkämpft. Nordhorn lieferte eine sehr gute Partie und wird sicherlich noch für weitere Überraschungen sorgen. Wir müssen dieses Spiel analysieren und uns schnellstmöglich auf die Partie gegen die Icefighters aus Salzgitter einstellen.

Aufstellung Weserstars:

Jar, Gensicke – Sievert, Jurcik, Kuzmin, Szygula, Sodeikat – Rutz, P.Schön, I.Schön, Schophuis, Galwas, Schultz, Ratajczak, Maier, Meinhardt

Scoreboard:

0:1    (01:00)    Bogdziul (+1)
1:1    (06:43)    Tim Maier (Kuzmin, Szygula) (+1)
2:1    (07:04)    Igor Schön (P.Schön)
2:2    (08:17)    Zvirbulis
3:2    (10:02)   Mirco Ratajczak (Jurcik, P.Schön) (+1)
4:2    (17:25)    Igor Schön (Ratajczak)
4:3    (19:13)    van der Meulen (+1)
5:3    (27:24)    Igor Schön (Ratajczak, P.Schön) (+1)
6:3    (31:51)    Mirco Ratajczak (I.Schön, P.Schön)
6:4    (36:07)   Zimbelmann, A.
6:5    (42:33)    Bogdziul (+1)
6:6    (50:13)    Bogdziul
7:6    (64:29)   Igor Schön (Jurcik)

Strafzeiten:

Weserstars:    14
Nordhorn:      14

Zuschauer: 280

Foto: Igor Schön nach dem Siegtreffer (spfoto.de)

post

Die Stars von der Weser

Senatsempfang für die Sledge-Eishockeymannschaft der Weserstars.

Eine besondere Ehre wurde den Spielern der Sledge-Eishockeymannschaft zuteil – sie wurden von der Bremer Sportsenatorin im Rathaus empfangen und für ihre besonderen sportlichen Leistungen ausgezeichnet. Die Mannschaft ist, nach zuvor drei deutschen Meistertiteln in Folge, in der Saison 2017/2018 Vizemeister geworden. Die Sportsenatorin Anja Stahmann bezeichnete sie dann auch in ihrer Ansprache zu Recht als „Botschafter des Landes Bremen“.

Die Sledge-Eishockeymannschaft der Weserstars mit ihrem Kapitän Jacob Wolff (zweiter von links). Leider konnten nicht alle Teammitglieder am Empfang teilnehmen.

In der Ausgabe vom 30. Mai berichtet der Weserkurier ausführlich über die Sledge-Eishockeymannschaft der Weserstars und die Feierstunde im Rathaus – hier ist der komplette Bericht zu lesen: Die Stars von der Weser

post

Neustrukturierung der Ligen

Wie geht es mit der Regionalliga Nord weiter?

Eine Frage, die uns schon lange beschäftigt und auf die es seit der Ligentagung des LEV Niedersachsen eine Antwort gibt.

Eine komplette Umstrukturierung des gesamten Ligensystems, ist das Ergebnis einer konstruktiven Sitzung. Nicht nur die Ligen, sondern auch die Rahmenbedingungen waren Thema und so wurde ein Schritt vollzogen, der schon lange fällig war. Was bedeutet das für die Weserstars?

Die Weserstars I freuen sich auf (mindestens) vier weitere Mannschaften!

Die Regionalliga Nord wird ab der kommenden Saison mit 9 Mannschaften an den Start gehen und bis Ende Januar in einer Einfachrunde den Meister der Regionalliga Nord ausspielen. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 qualifizieren sich für die Meisterrunde mit den besten 3 Teams aus der Regionalliga Ost und spielen in einer Einfachrunde den Nord-Ost-Meister aus. Ab 10 Mannschaften qualifizieren sich 4 Mannschaften für die Nord-Ost-Meisterrunde (die genauen Details dazu folgen noch).

Die Mannschaften auf den Plätzen 4 – 9 spielen in einer Einfachrunde (Qualifikationsrunde) den Absteiger aus. Der Tabellenletzte dieser Runde steht als Absteiger in die Verbandsliga fest! Sollte die Regionalliga in Zukunft nur mit 8 Teams starten, wird es keinen Absteiger geben.

Die Mannschaften:

◾ Weserstars Bremen (Meister)
◾ Adendorfer EC
◾ Salzgitter Icefighters
◾ Hamburger SV
◾ EC Nordhorn
◾ ECW Sande (vorher Verbandsliga)
◾ Crocodiles Hamburg 1b (vorher Verbandsliga)
◾ Harsefeld Tigers (vorher Verbandsliga)
◾ REV Bremerhaven (vorher Verbandsliga)

Weserstars II

Mit der Neustrukturierung der drei Ligen im Landesverband gibt es auch für Weserstars II Veränderungen – sie werden in der kommenden Saison eine Liga höher in der Verbandsliga starten! Die Verbandsliga Nord wird mit 9 oder 10 Mannschaften starten und bis Ende März eine Einfachrunde austragen. Der Meister steigt in die Regionalliga auf und der Tabellenletzte wird in die Landesliga absteigen.

Die Mannschaften:

◾ Rostocker EC 1b
◾ FASS Berlin 1b
◾ ESC Wedemark 1b
◾ Hamburger SV 1b
◾ Salzgitter Icefighters 1b (Meister Landesliga Nord)
◾ Weserstars Bremen II (vorher Landesliga Nord)
◾ ERC Wunstorf Lions (vorher Landesliga Nord)
◾ EC Pferdeturm Hunters (vorher Landesliga Nord)
◾ EHC Timmendorf 1b (vorher Landesliga Nord)
◾ EC Celler Oilers (möglicher Neueinsteiger)

Noch stehen die Termine natürlich nicht fest und bis zum Beginn der Saison ist von allen Beteiligten noch viel Arbeit zu leisten – eines dürfte aber schon klar sein, wir werden in Bremen, an nahezu jedem Wochenende, spannende Spiele sehen. Alle Eishockeyfans dürfen sich freuen!

Einen ausführlichen Bericht zur Neustrukturierung der NEV-Ligen gibt es hier:
facebook.com/LandesligaNord

Foto: spfoto.de

post

Die Saison ist vorbei…

Das war sie, die Eishockeysaison 2017/2018. Aus Sicht des Weserstars Bremen e.V. blicken wir mit Stolz auf die abgelaufene Spielzeit. Zeit für ein kurzes Resümee!

Beginnen wir beim Nachwuchs.

Die U 10 Mannschaft (Keinstschüler) erfreut sich immer größerer Beliebtheit und erfährt erstmals seit Jahren einen regelrechten Ansturm. In der kommenden Saison werden wir zwei Mannschaften im Spielbetrieb antreten lassen.

Die Kleinschüler sicherten sich punktgleich mit zwei anderen Mannschaften den ersten Platz in der Qualifikationsgruppe C. Zudem konnten sich gleich mehrere Spieler auf den vorderen Scorer-Positionen platzieren.

Unsere U14 hatte einen Start aus dem Nichts. In der Vorsaison gab es keine U14 Mannschaft und so gab es im Sommer reichlich Arbeit um ein Team zu bilden. Die Mühen haben sich gelohnt, der dritte Platz, ebenfalls in der Qualifikationsgruppe C ist ein erster Erfolg.

Bei den Schülern gab es wieder eine Spielgemeinschaft mit dem EC Nordhorn. Dass diese Konstellation sehr gut passt, zeigt der Tabellenstand. Die Vizemeisterschaft ist ein mehr als beachtlicher Erfolg.

Unsere Jugendmannschaft schnupperte sehr lange am Titel. Mit zahlreichen Perspektivspielern besetzt, lieferten sie sich lange ein Duell mit den Crocodiles und dem HSV. Der dritte Platz ist eine ausgezeichnete Platzierung.

Es war für den Nachwuchs des Weserstars Bremen e.V. eine sportlich erfolgreiche Saison. Ein Dank gilt allen Trainern, Betreuern und Abteilungsleitern für eine harmonische Spielzeit, auf die wir nun aufbauen werden. Ein Dankeschön geht an die Sportlerinnen und Sportler für ihren Einsatz und Ehrgeiz, an die Eltern, Freunde und Bekannten für ihre Unterstützung.

Sledge-Eishockey

Unsere Sledge-Eishockeymannschaft feierte nach drei Titeln in Folge in dieser Saison die Vizemeisterschaft. Wir gratulieren zu diesem tollen Erfolg.

Weserstars II

Am vergangenen Sonntag feierten sie den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Die 2. Mannschaft holte sich, nach einer wirklich spannenden Saison, die Vizemeisterschaft in der Landesliga Nord. Wir gratulieren der Mannschaft von Trainer Alexander Pohl zu diesem Erfolg.

Weserstars I

Vierzehn Tage ist das letzte Spiel der ersten Mannschaft her und die Erinnerung an diesen tollen Abend im Paradice sind noch frisch. Der dritte Titelgewinn war der Höhepunkt einer großartigen Saison. Regionalliga Nord, Norddeutscher Eishockey Pokal – es war ein straffes Programm, besonders da, und das möchte ich hier nochmals erwähnen, zahlreiche Spieler als Trainer im Nachwuchs tätig sind. Neben dem sportlichen Kräftemessen in der Liga, kam es zu interessanten Pokal-Duellen gegen die EG Diez-Limburg, die gerade im Finale der Regionalliga West spielen. Fast 800 Zuschauer bildeten im ersten Aufeinandertreffen einen würdigen Rahmen.

Gerade der Zuschauerschnitt ist der zweite positive Aspekt der vergangenen Saison. Wir konnten den Schnitt steigern und werden weiterhin daran arbeiten, mehr Zuschauer für die Weserstars zu begeistern.

Danke an unsere Zuschauer, Sponsoren und Partner

Einen regelrechten Aufbruch gab es abseits des Eises. Ein neuer Hauptsponsor, sowie viele weitere neue Partner an unserer Seite, sorgten für reichlich Aufschwung. Unter dem Motto: Wir werden immer mehr, gehen wir sehr positiv gestimmt in die neue Spielzeit. Stellvertretend für alle Partner und Sponsoren, bedanke ich mich bei Dennis Witthus (Witthus-Hammer) für das Vertrauen in unsere Arbeit.

Es soll nicht versäumt werden, auf die Menschen hinzuweisen, ohne die es die Weserstars so nicht geben würde. Danke an die Mannschaften für eine überragende Saison.

Danke an das Meisterteam 2017/2018
Moral, Einsatz, Willen und Teamgeist bilden die Eckpfeiler einer Mannschaft, die sich zum dritten Mal den Titel sicherte. Sie biss sich durch und feierte nicht zu Unrecht die Meisterschaft: Maksim Jar, Andreas Gläser, Ole Döding, Robert Naguschewski, Max Kuzmin, Philip Gebler, Ales Jurcík, Darian Wellmann, Michael Sievert, Paul Schön, Igor Schön, Artur Galwas, Sebastian Sobczak, Christian Priem, Jonas Schultz, Tim Maier, Mirco Ratajczak, Marc Meinhardt, Sascha Schophuis sowie Laurin Rutz und Patrick Sodeikat.

Danke unserem Trainer Igor Schön,
ein besonderer Dank an unseren Teamarzt Torsten vom Berg,
danke der guten Seele der Mannschaft Uwe Pinkenburg,
danke unserem Betreuer Jorrit Eisleb,
danke dem Vorstand um Alan Cemore, Lamia Demahni und Albert Beckmann,

Danke an ALLE SPONSOREN, PARTNER und UNTERSTÜTZER des Eishockeys im Weserstars Bremen e.V.,
danke an alle Mannschaften für einen fairen und sportlichen Wettstreit,
danke dem BERV und NEV für eine unkomplizierte Zusammenarbeit,
ein spezielles Dankeschön an Alexander Pohl,
ein besonderer Dank geht an Sven Peter (spfoto.de) und Melanie Rauch (MR-Fotowork) für mehr als exzellente Fotos,
danke den Helfern während der Heimspiele der ersten Mannschaft: Lars, Ralf, Johann, Florian, Diana, Steffi, Horst, Steffen, Sarah, Wencke, den Torschiebern,
danke unserer Sanitäterin Petra Sandstedt-Dombrowe,
einen großen Dank an das Team der Eissporthalle Paradice um Uwe Kirsch und Timo Mehrtens,
danke an den VIP Star Club für sein Engagement, hier insbesondere Alan Cemore,
danke an alle Medien, die die Saison über uns berichteten und es auch in Zukunft tun,

Dankeschön an die Familien, Freunden und Bekannten,
DANKE an alle Zuschauer und Fans für eine phänomenale Unterstützung.

Wir sehen uns wieder zur Saison 2018/2019!

Andreas Niewiera (sportlicher Leiter 1. Mannschaft)

Foto: spfoto.de

post

Wir sind Meister!

Weserstars Bremen  – Adendorfer EC 5 : 4 (3:1, 1:0, 1:3)

Die Weserstars Bremen holen sich den dritten Sieg im Finale der Playoffs 2018. Vor 902 Zuschauern besiegten sie den Adendorfer EC mit 5:4 und sind nach 2015 und 2016 wieder Meister der Regionalliga Nord.

Alles war bereitet für das dritte Spiel der Finalserie zwischen dem Adendorfer EC und den Weserstars. Vor der Rekordkulisse von über 900 Zuschauern, in der Eissporthalle Paradice, begann die Partie mit konzentriert aufspielenden Weserstars, die in der fünften Minute den ersten Treffer der Partie erzielten. Igor Schön traf auf Zuspiel von Christian Priem. Und der Druck wurde hochgehalten und so ließ das zweite Tor nicht lange auf sich warten. Mirco Ratajczak erzielte das 2:0 in der zehnten Minute. Der AEC konterte in der 15. Minute und brachte wieder Spannung ins Spiel. Die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt und stellten in der 18.Minute den alten Abstand wieder her. Sascha Schophuis erzielte mit dem dritten Bremer auch den ersten Pausenzwischenstand.

Der zweite Abschnitt lief bis auf einige persönliche Scharmützel recht entspannt. Die Weserstars bauten in der 39. Minute ihren Vorsprung aus, nachdem Darian Wellmann ein Überzahlspiel erfolgreich abschloss. Pause.

Das letzte Drittel lieferte dann wieder ein Stück Dramatik und Spannung. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen und verkürzten in der 47. Minute. Als sie dann zwei Minuten später (50.) wieder erfolgreich waren, drohte das Spiel zu kippen. Doch ein Foulspiel und die folgende Konsequenz, Spieldauerdisziplinarstrafe und eine fünfminütige Überzahl für die Weserstars, bremsten den Adendorfer Sturmlauf. Michael Sievert, musste nach dem Foulspiel ärztlich betreut werden und wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Dieses konnte er in der Nacht wieder verlassen. Das Powerplay nutzten die Hausherren perfekt. Paul Schön (51.) stellte die Weichen auf Sieg. Zwar kamen die Gäste noch zu ihrem vierten Tor (57.), doch weitere Chancen gab es nicht. Die Weserstars spielten die Restzeit routiniert „runter“ und feierten schließlich einen 5:4 Erfolg. Meister Regionalliga Nord 2017/2018 – Weserstars Bremen!

Andreas Niewiera (sportl. Leiter): Dieses Spiel hatte nochmal alles, was es für einen Krimi braucht. Der AEC gab sich nicht kampflos geschlagen und bot einen großen Kampf. Man sah aber auch heute, dass unsere Mannschaft nie aufsteckt und schwierige Situationen meistert. Getrübt wurde die Freude durch das Foul an Michael Sievert. Ihm geht’s den Umständen entsprechend gut. Er muss nicht mehr ärztlich betreut werden.

Erwähnen muss man die Kulisse dieses Spieles. Wir haben einen neuen Zuschauerrekord im Paradice und ich bedanke mich bei jedem einzelnen Zuschauer, die diesem Finale den würdigen Rahmen gaben.
Ich bedanke mich bei der Mannschaft und dem Team an der Bande für Leidenschaft, Einsatz und Ehrgeiz. Ich gratuliere den Spielern zu diesem tollen Erfolg.

Ein besonderer Dank geht an alle Sponsoren, Partner und Unterstützer der Weserstars Bremen. Auch sie tragen einen Teil zum Erfolg bei.

Aufstellung Weserstars:

Jar, Gläser, Sievert, Naguschewski, Jurcik, Kuzmin, Gebler, Sobczak, P.Schön, Ratajczak, Galwas, Priem, I.Schön, Maier, Wellmann, Meinhardt, Schophuis

Scoreboard:

1:0 (05:45) Igor Schön (Priem)
2:0 (09:27) Mirco Ratajczak
2:1 (14:15) Kulabuchov
3:1 (17:19) Sascha Schophuis (Wellmann)
4:1 (38:51) Darian Wellmann (P.Schön) [5-4]
4:2 (46:08) Dorion
4:3 (49:13) Zawadzki
5:3 (50:36) Paul Schön [5-4]
5:4 (56:17) Stuart-Dant [5-4]

Strafzeiten:

Weserstars: 6 + 10 (P.Schön)
Adendorf: 17 + 10 (Folkert) + 20 (Petermann)

Zuschauer: 902

Foto: spfoto.de

post

Ganz nah dran

Adendorfer EC – Weserstars Bremen   2 : 4 (0:1, 0:2, 2:1)

Die Weserstars Bremen gewinnen Spiel 2 in Adendorf und holen sich den ersten „Matchball“ im Finale der Playoffs 2018. Vor 1055 Zuschauern besiegten sie den Adendorfer EC mit 4:2.

Die Finalserie machte Station in Adendorf und über 1000 Zuschauer bildeten den Rahmen für das zweite Duell um den Meistertitel der Regionalliga Nord. Die Weserstars mit der gleichen Aufstellung wie am Freitagabend, trafen auf den AEC, der auf insgesamt vier Spieler verzichten musste. Die Vorzeichen waren klar, Adendorf musste gewinnen um die Serie offen zu gestalten, doch die Gäste aus Bremen hatten den perfekten Start ins Spiel. Knapp fünf Minuten waren gespielt, als Igor Schön die Gäste in Führung brachte. Mit fortlaufender Spielzeit übernahmen die Weserstars die Kontrolle über das Spiel und setzten die Gastgeber unter Druck. Trotz zahlreicher weiterer Möglichkeiten blieb es zur Pause bei der knappen 1:0 Führung.

Im zweiten Abschnitt setzten die Weserstars ihr druckvolles Spiel fort und konnten teilweise nur durch „Fouls“ gestoppt werden. Ein Überzahlspiel in der 24. Minute brachte den zweiten Treffer für die Gäste aus Bremen. Artur Galwas verwertete einen Traumpass von Tim Maier zur 2:0 Führung. Und jener Artur Galwas hatte Geschmack gefunden und traf in der 30. Minute erneut. Die 3:0 Führung war nun mehr als verdient. Der Gastgeber fand kein Mittel gegen das druckvolle Spiel der Weserstars. Auch die vierstellige Kulisse blieb hinter den Erwartungen zurück und so fehlte der sprichwörtliche Pfeffer in diesem einseitigen Spiel. Zweite Pause.

Im letzten Drittel waren 102 Sekunden gespielt als Igor Schön für die Vorentscheidung sorgte. Sein Tor in der 42. Minute setzte die Zeichen auf Sieg. Wer nun dachte, es folgt ein Schlussspurt der Heidschnucken, sah sich getäuscht. Immer wieder dezimierten sie sich durch Strafzeiten und konnten nicht zur Schlussoffensive starten. Dennoch blieben sie nicht torlos. In der 56. Minute kamen sie zu ihrem ersten Treffer an diesem Abend. Zwar fiel noch ein weiteres Tor für den AEC, hier sorgte aber die Kufe eines Bremer Verteidigers für den Weg über die Linie.

Spiel 2 geht an die Weserstars.

Andreas Niewiera (sportl. Leiter): Es war eine sportlich geschlossene und souveräne Mannschaftsleistung. Der Adendorfer EC fand kein Mittel unser druckvolles Spiel zu unterbinden. Das macht natürlich Hoffnung für Freitag. Wir wollen den Titel nach Bremen holen und werden nochmal alles geben, um dieses Ziel zu erreichen.

Aufstellung Weserstars:

Jar, Gläser, Sievert, Naguschewski, Jurcik, Kuzmin, Gebler, Sobczak, P.Schön, Ratajczak, Galwas, Priem, I.Schön, Maier, Wellmann, Meinhardt, Schophuis

Scoreboard:

0:1 (04:18) Igor Schön (P.Schön, Gebler)
0:2 (23:29) Artur Galwas (Maier, Meinhardt)
0:3 (29:51) Artur Galwas (Gebler, Priem)
0:4 (41:42) Igor Schön
1:4 (55:37) Oertel
2:4 (59:03) Kulabuchov

Strafzeiten:

Adendorf: 16
Weserstars: 2

Zuschauer: 1055

Foto: Artur Galwas im Zweikampf mit Adendorfs Kapitän Vadim Kulabuchov. (MR-Fotowork)